Landkreis: 0551 525-9155 Mail an Landkreis ­ Stadt: 0551 400 5000 Mail an Stadt
­ Mo-Do: 9-16 Uhr, Fr: 9-12 Uhr

Workshop Flüchtlingsarbeit vom 20.Oktober – Infos und Ergebnisse

Am 20. Oktober 2015 fand der Workshop zur „Standortbestimmung der kommunalen Flüchtlingsarbeit“ statt, zu dem das Dezernat für Soziales und Kultur und das Büro für Integration eingeladen hatten. Ziel der Veranstaltung war ein Austausch von Erfahrungen sowie von Best-Practice-Beispielen zwischen haupt- und ehrenamtlichen Akteuren und die Verbesserung der Vernetzung der Akteure. Mehr als 260 Teilnehmer/innen sind der Einladung gefolgt und haben das vielfältige Engagement in der Stadt Göttingen deutlich gemacht und zu interessanten Ergebnissen beigetragen. Näheres ist der Dokumentation zu entnehmen:

Teil 1 beschreibt den organisatorischen Ablauf der Veranstaltung und gibt einen allgemeinen Überblick über inhaltliche Ziele und Ergebnisse des Workshops.

Teil 2 beinhaltet zwei Präsentationen: (a) Situationsbericht über den Stand der Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen zum Zeitpunkt der Veranstaltung, (b) die Ergebnisse der Online-Umfrage zu Angeboten und Angebotsstrukturen in der Flüchtlingsarbeit.

Teil 3 enthält die nach Aufgabenbereichen gegliederte Liste der Angebote für Flüchtlinge gemäß der Online-Umfrage und Ergänzungen laut Workshop.

Teil 4
fasst die Ergebnisse aus den fünf Arbeitsgruppen zu den Themen „Organisation der Ehrenamtlichen“, „Vernetzung“, „Willkommenskultur in Göttingen“, „Bildungsarbeit“ und „Integration“ zusammen, die sich aus den Berichten und dem Erfahrungsaustausch der Teilnehmer/innen ergeben haben.

Teil 5 enthält die Listen der Teilnehmer/innen der jeweiligen Arbeitsgruppen und soll den weiteren Austausch und die Vernetzung unterstützen.
(Aus datenschutzrechtlichen Gründen wird die Liste nur auf Anfrage vom Büro für Integration ausgegeben und steht hier nicht online zum Download zur Verfügung.)

Workshop zur „Standortbestimmung der kommunalen Flüchtlingsarbeit“ – Ergebnisdokumentation

… Teil 5: Teilnehmer/innen der 5 Arbeitsgruppen