Landkreis: 0551 525-9155 Mail an Landkreis ­ Stadt: 0551 400 5000 Mail an Stadt
­ Mo-Do: 9-16 Uhr, Fr: 9-12 Uhr

Über neun Monate haben Göttinger Migrationswissenschaftler*innen, Kunst-, Kultur- und Museumsschaffende, Aktivist*innen, Praktiker*innen und Ehrenamtliche im Stadtlabor debattiert, wie sich eine Stadt gestalten lässt, in der alle Menschen unabhängig von Herkunft, Nationalität oder Aufenthaltsstatus das Recht haben zu leben, zu wohnen und zu arbeiten. Das Stadtlabor lädt Sie herzlich zur Abschlussveranstaltung des Projekts ein:

 

14. Februar 2020, 16:30 Uhr, Stadtlabor (Schildweg 1)

„Warum stark machen für eine solidarische Stadt und wie?“

Stadtführung der Seebrücke Göttingen in Kooperation mit ABAG e.V.

 

14. Februar 2020, 18:00 Uhr, Paulinerkirche im Historischen Gebäude der SUB (Papendiek 14)

“Migrationspolitik in der Krise: Was können Städte bewegen?“

Podiumsdiskussion mit Gesine Schwan (Humboldt-Viadrina, Berlin), Mike Schubert (OB Potsdam und bundesweiter Koordinator „Städte Sicherer Häfen“), Marion Bayer (Solidarity City Hanau) und Mehmet Tugcu (Stadtratsfraktion Bündnis 90/ Grüne Göttingen) unter der Moderation von Sabine Hess (Centre for Global Migration Studies, Uni Göttingen).

Im Anschluss Lesung und Musik, von und mit Beteiligten der Schreibwerkstatt „Patchwork Peace“ (Roma Center e.V. und boat people projekt).

 

15. Februar 2020, ab 10 Uhr, Historisches Gebäude der SUB (Papendiek 14)

Was macht eine Stadt für alle aus? Ergebnisse aus dem Stadtlabor: Migration bewegt Göttingen

Mitwirkende am Stadtlabor ziehen eine vorläufige Bilanz des Stadtlabor-Prozesses und reflektieren die Debatten um Göttingen als Einwanderungsstadt. In verschiedenen Workshops, konzipiert von den verschiedenen Gruppen und Initiativen, kann der Austausch weiter intensiviert werden. Am Abend ist Nora Amin mit ihrer politischen Performance „Migrating the Feminine“ zu Gast.

 

Mehr Informationen: https://www.uni-goettingen.de/de/617359.html. Stadtlabor Abschlussveranstaltung 14.15.02.2020_Optimized Stadtlabor_14.15.02.2020_Vorläufiges Programm

 

***Veranstaltungssprache ist Deutsch. Wir bemühen uns bei Bedarf Übersetzungen anzubieten***